Auf historischem Kurs: Mito Pereira überwindet und erreicht als Führender die letzte Runde der PGA Championship

Guillermo Pereira durchlief eine harte dritte Runde, um als Führender das Ende der PGA Championship zu erreichen. Der Chilene hat erneut Geschichte geschrieben, indem er eine beispiellose Runde für das nationale Golf in einem großen Turnier absolvierte, und an diesem Sonntag wird er den letzten Tag des Wettbewerbs von oben beginnend bestreiten, nachdem er den Samstag mit einer -9-Karte beendet hat, die ihm drei Schläge Vorsprung ließ seine engsten Gefolgsleute, der Engländer Matt Fitzpatrick und der Amerikaner Will Zatoris.

Der Start war positiv für den gebürtigen Pirque, der den Kurs an Loch 1 in der Sternengruppe begann, aufgrund seiner bemerkenswerten Leistung am Freitag, in der er Geschichte schrieb, indem er als erster Nationalspieler eine Runde unter den Top 3 startete diese Art von Turnier. Obwohl sein erstes Loch des Tages unspektakulär blieb, startete Zatoris an seiner Seite auf die denkbar schlechteste Art und Weise, mit einem Entry-Bogey, das es Pereira ermöglichte, kurzzeitig die Führung zu übernehmen, und startete sehr früh einen Kopf-an-Kopf-Einsatz.

In diesem Szenario hatte Mito eine einzigartige Gelegenheit im Southern Hills Country Club in Oklahoma. Wer an dieser Art von Turnieren teilnimmt, muss bis zum Tod eingesetzt werden. Das Selbstvertrauen war da, nicht umsonst kam er am Samstag auf die Suche nach dem Pointer und saugte ihn nie auf. Und es hat uns nicht enttäuscht. Am zweiten Loch vögelte er, was ihn übrigens allein an die Spitze brachte, während der Amerikaner zwischen seinen Nerven versuchte, dem Platz einen Schlag zu versetzen, aber ohne Erfolg.

Pereira wurde eine neue Chance angeboten, die mit der ersten verbunden war. Sein Hauptkonkurrent im Kampf um die Spitze fügte seinen zweiten Stolper des Tages der vierten Flagge hinzu, sodass es entscheidend sein würde, Bogeys zu vermeiden. Aber der Chilene ging weiter, er wusste, dass ein Birdie am nächsten Loch (dem fünften) ihm große Ruhe bringen würde. Und er hat ihn gefunden, während Zalatoris viele Schwierigkeiten bei seiner Arbeit mit dem Putt zeigte. Ungenauigkeiten, die Mito mehr Leben einhauchten.

Der Platz erschien dem Chilenen zunehmend weicher, was zu Ungenauigkeiten des Amerikaners führte, der am sechsten Loch erneut zu einem Schlag über Par gezwungen war und kurzzeitig mit seinem Landsmann Bubba auf dem zweiten Platz lag. Watson, bei -6, dann einen weiteren Platz verlierend. Pereira hingegen rieb sich die Hände in der oberen Hälfte, wo er zu diesem Zeitpunkt mit -10 vier Schlägen Vorsprung auf seine Verfolger hatte.

Der Kampf schien für den National angenehm zu sein, aber am achten Loch änderte sich die Situation dramatisch. Hier begann für Pereira das Leiden. Seine Karte wurde von drei Bogeys hintereinander getroffen, als der Wind an Intensität zunahm. Von den vier Schlägen vor seinen Eskorten waren nach der zehnten Flagge nur noch zwei mit einem Score von -7, während die Karten von Watson, der auch am 10. Loch ein Bogey machte, und Zatoris bei -5 lagen.

Pereira hatte seitdem keine gute Zeit. Ein weiteres Bogey am 12. Loch bedeutete einen harten Schlag gegen ihn. Sein Geist war beunruhigt und es war dringend notwendig, gesund zu werden, zumal ihn Zulatoris bei Flagge 13 mit einem Schuss unter Par unter Druck setzte. Aber Mito überwand und hielt die einzige Führung, kehrte zum richtigen Zeitpunkt zum Birdie zurück und wiederholte es am nächsten Loch.

Der Mythos hatte einen Sammelbandabschluss. Mit einem bemerkenswerten Birdie, der es ihm ermöglichte, seinen Vorsprung auszubauen und seine Eskorte aus größerer Entfernung zu beobachten. Jetzt liegt alles in Ihren Händen. Was auch immer passiert, der Chilene hat gezeigt, dass er bereit für Großes ist.

Niemann, an diesem Samstag, bei der PGA Championship. FOTO: USA TODAY Sport.

Niemann seinerseits erholte sich von einem Tag voller Bitterkeit und Lächeln. Von denen, die typisch für diese Art von Turnier sind. Denn selbst wenn Sie auf Ihrem höchsten Niveau sein können, ist es teuer, es nicht halten zu können. Joaco hatte einen vielversprechenden Start hingelegt, doch dann wurde sein Spiel von starkem Wind beeinträchtigt, der ihn daran hinderte, seinen hervorragenden Start im Schlusslauf zu wiederholen. Es war zu ungenau, was dazu führte, dass er den Tag mit einer Gesamtpunktzahl von -1 beendete.

Aus diesem Grund hatten die Talagantino die Mission, ihre Anzahl zu erhöhen, um sich den Außenposten zu nähern. Die Aufgabe war nicht gering, denn dafür musste er sich etwas mehr anstrengen, seine Konzentration bis ans Limit steigern und seine maximale Präzision bei den Schlägen zeigen. Ich wusste bereits, dass das Gelände komplex ist, daher war es wichtig, eine fehlerfreie Runde zu absolvieren.

Joaco, der die Reise in Begleitung des Amerikaners Talor Gooch antrat, fand es zunächst schwierig, sich einzufügen. Trotz Beibehaltung der ersten beiden Flaggen, Das Panorama war im dritten kompliziert, wo er sein erstes Bogey des Tages erzielte, sodass er in den folgenden von hinten rudern musste. Es war wichtig, einen Schuss auf das Feld zu schneiden, um nicht noch mehr Boden aufzugeben.

Niemann scheint rechtzeitig reagiert zu haben. Mit einem Birdie an Loch sechs, das von den Anwesenden applaudiert wurde. Ein bemerkenswerter Schachzug, der ihm Auftrieb gab und eine neue Illusion entfachte. Er schlug das Paar jedoch im 8. erneut und sah erneut seine Hoffnungen, die Spitze zu erreichen.

Vor der Halbzeit landete der Genesis Invitational-Champion im vergangenen Februar einen weiteren Schlag unter Par, um trotz der Unregelmäßigkeiten, die er zeigte, mit etwas mehr Selbstvertrauen in den letzten Lauf zu gehen. Die letzten neun Löcher waren jedoch bitter für ihn, da er zwei Bogeys an den Löchern 14 und 16 bedauerte, die ihm erneut eine negative Bilanz von +2 bescherten.

Am Ende gab ihm ein Birdie bei Flagge 17 eine letzte Chance, den Tag selbst zu beenden. Er beendete jedoch mit einem weiteren Schuss über Par und beendete den Tag mit +2 und auf dem 24. Platz. Seine Gesamtkarte ist +1, also liegt er 10 Schläge hinter Mito, der diesen Sonntag seinen ersten PGA-Tour-Titel anstrebt. Nicht mehr und nicht weniger als im Hauptfach.

Add Comment